Archiv für den Autor: DIE6

Der Kalender – Ein Kulturobjekt

Liebe Blogfreunde,

… „der frühe Vogel fängt den Wurm…“ – das gilt auch besonders für Kalender. Jetzt gerade ist der richtige Zeitpunkt, um Bestellungen für das Jahr 2021 zu tätigen und sich ein neues Exemplar rechtzeitig zu sichern! Warum? Das könnt Ihr den nachfolgenden Zeilen entnehmen! Schreibt euch jedoch am besten jetzt direkt schon eine Erinnerungsnotiz in euren aktuellen Kalender ;-), damit ihr nachher nicht vergesst, eure Bestellung für das Jahr 2021 zu tätigen. Benutzer des Kalenders danken es euch insofern,  dass sie auch im Jahr 2021 ordentlich terminieren können und wichtige Informationen schnell notiert sind. Dass das auch für denjenigen gilt, der die Bestellung auslöst, ist dabei wohl selbstredend.

 

…auf den ersten Blick erscheint der Kalender wie ein klassischer Gebrauchsgestand, ein viel verwendetes Werbemittel und ein alltäglicher Begleiter, über den wir gar nicht mehr groß nachdenken, weil er schon seit so langer Zeit nicht mehr wegzudenken ist und uns treue Dienste leistet. Wo wir auch schon bei dem springendem Punkt angekommen sind – nach all den Jahren, trotz zahlreicher Weiterentwicklungen und Veränderungen am Markt, ist der Kalender immer noch ein fester Bestandteil mit großer Daseinsberechtigung. Deshalb finden wir, dass es an der Zeit ist, dem Kalender doch mal wieder ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zu schenken und hinter die Kulissen des Werbeklassikers zu gucken…

 

… wie oben bereits erwähnt, zählt der Kalender zu einem unserer Alltagsgegenstände. Dementsprechend kann man festhalten, dass Kalendersysteme die Menschheit bereits durch eine lange Kulturgeschichte begleiten. Heutzutage ist weltweit überwiegend der gregorianische Kalender im Einsatz. Hierauf basieren alle unsere bekannten und üblichen Kalendarien. Auch als Werbeartikel hat er mit die längste Tradition, da Kalender immer schon gebraucht und benutzt wurden und somit ihren hohen Werbewert ausspielen konnten und können. Heutzutage sind Kalender zudem als „analoge Anker“ in der digitalen Welt zu bezeichnen. Das liegt unter anderem daran, dass sich das selbstgeschriebene Wort deutlich besser einprägt als die nebenbei schnell getippte Notiz am PC oder Laptop.

Wieso aber eignet er sich als optimaler Werbebotschafter?

Kalender und Notizbücher werden als überraschende Werbebotschafter mit Freude in Empfang genommen und mit viel Aufmerksamkeit bedacht. Dies ist unter anderem dem Aspekt geschuldet, dass sich die Werbewirkung über die gesamte Nutzungsdauer erstreckt. Der Benutzer entwickelt eine tiefe Wertschätzung für das Produkt, die durch entstehende Sympathiepunkte vom ansprechenden Designs oder einer besonderen Funktionalität ausgelöst werden. Es lässt sich also festhalten – Kalender werden gebraucht und benutzt! Sie besitzen einen hohen Werbewert und sind im wahrsten Sinne des Wortes „Wert-volle“ Produkte, die ein hohes Ansehen genießen. Zudem ist der Übergang von der privaten zur beruflichen Nutzung und umgekehrt oft fließend. Er ermöglicht somit einen Spagat zwischen zwei großen Bereichen unsres Alltages.

So angesagt Kalender und Notizbücher sind, so groß ist auch die Auswahl werbestarker Modelle. Es gibt ein breit gefächertes Qualitäts-Portfolio von bewährten Ausführungen, die mit der Zeit gegangen sind, bis hin zu innovativen Designs und anlassbezogenen Varianten. Jede Modellgruppe hat ihre eigenen Stärken: ob mit viel Schreibraum bedachte Buchkalender, handliche und mobile Taschenkalender, Tischkalender für den Schreibtisch oder den idealen Wochenüberblick. Nicht zu vergessen sind die spezifisch ausgerichteten Varianten wie Reservierungsbücher für die Zielgruppe Gastronomie oder Wandkalender und –planer mit Monats- und Jahresübersichten für längerfristige Planungsperioden. Oft von Interesse sind auch Kombinationen aus Kalendarium und integriertem Notizbuchteil, die den Vielschreiberlingen und Verwaltungsassen unter euch Freude bereiten ;-)

Innovation / Modernität / Nachhaltigkeit

Da uns der Kalender schon seit so vielen Jahren begleitet, folgt nun ein kleiner Einblick in die Entwicklung und den Fortschritt, dieses Werbeartikels.

Im Einsatz als individuelle Botschafter überzeugen Kalender mit vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten: Blind- oder Farbprägungen, formatfüllende Kampagnenmotive auf dem Einband oder nach Wunsch gestaltbare Kalendarien bzw. Werbeseiten. Über all die Jahre floss immer mehr Liebe zum Papier, Innovationsfreude zu Design und Veredelungstechniken und kontinuierlicher Einsatz im Zeichen der Nachhaltigkeit ein. So gibt es, als aktuellen Trend nicht erst durch die Klimadiskussionen eine weiter wachsende Tendenz zu Papierprodukten. Papier ist als nachwachsender Rohstoff per se durchaus nachhaltig und in Form von bestimmten Varianten, wie Graspapier, absolut ökologisch wertvoll. In der aktuellen Entwicklung ist die Bedeutung und Symbolik des haptischen Kalenders (was übrigens auch für Notizbücher gilt) nach wie vor nicht wegzudenken und ist von großem Wert. Er fungiert als sicherer Hafen in einem Zeitalter der digitalen Flut mit zahlreichen Sicherheitslücken, da er Vertrauenswürdigkeit kommuniziert, persönliche Wertschätzung mit sich bringt und Unternehmenswerte tief verankert.

Aufwand / Planung / Ablauf

So weit so gut, aber wie landen die kleinen Wunderobjekte an unserer Wand oder auf unseren Schreibtischen? Die Konzeption und Gestaltung hinter einem Kalender sind deutlich aufwendiger und zeitintensiver als bei manch einem anderen Werbeprodukt.

Ein wesentlicher Punkt, weshalb die Erstellung durchaus komplex ist, sind die verschiedenen Bauteile eines Kalenders. Es werden verschiedene Materialien, Verarbeitungstechniken und somit auch Maschinen benötigt. Das gilt sowohl für die „Hülle“ als auch für die einzelnen Seiten. Auch der Inhalt eines Kalenders besteht je nach Modell aus verschiedensten Bauteilen, die druck- und buchbinderisch unterschiedlich verarbeitet werden müssen. Die Einbände lassen sich aus allerlei Materialien gestalten. Die Bandbreite reicht von diversen Papiersorten über Bucheinbandstoffe, Kunststoffe und PU-Materialien bis hin zu Leder. Das wiederum bedeutet für euch natürlich auch, dass nahezu alles konfigurierbar und individualisierbar ist. Ihr könnt euch also kreativ austoben und dem ganzen Design eure ganz persönliche Note verleihen.

Sowas will jedoch gut geplant sein und braucht somit Zeit für die Besprechung, Erstellung und Umsetzung. Mal mehr, mal weniger, je nachdem, wie viele verschiedene Arbeitsschritte vorgenommen werden müssen. Für einfachveredelte Standardprodukte, die bereits am Jahresanfang vorproduziert wurden und lediglich mittels Werbeprägung veredelt werden, sind kürzere Fertigungs- und Lieferzeiten realisierbar. Ab hier sind verschiedenste Steigerungen, weg vom Standardkalender hin zum völlig individuellen Werbekalender, denkbar, die selbstredend mehr Bearbeitungszeit benötigen, je ausgefallener und individueller sie werden. Wünscht Ihr euch beispielsweise ein besonderes Material für den Einband, welches aus dem Ausland beschafft werden muss, können saisonale Gegebenheiten, wie die Sommerferien im August, schon für längere Beschaffungszeiträume sorgen.

Der ein oder andere wundert sich jetzt vielleicht, wieso wir uns bereits in der Jahresmitte an dem Punkt der Planung befinden, dass ein neuer Kalender doch erst mit dem Jahreswechsel benötigt wird und in wie weit die Sommerferien dabei für Engpässe sorgen könnten. Von August bis zum neuen Jahr ist doch noch genügend Zeit. Falsch gedacht – es ist sinnvoll, sich frühzeitig mit dem Kalender-Werbeprojekt zu befassen und zeitig im Jahresverlauf zu bestellen. So stehen die Kalender pünktlich im Herbst zur Verfügung und können rechtzeitig vor dem Jahreswechsel verteilt und bereits für die Planung der ersten Wochen und Monate des neuen Jahres genutzt werden ;-)

Also ran ans Leder, Ihr Lieben! Denkt jetzt dran, eure Kalender zu bestellen, damit ihr vorm neuen Jahr auf der sicheren Seite seid und von Anfang an alles ordnungsgemäß festhalten und terminieren könnt ;-)

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei BRUNNEN& EILERS bedanken, die uns nicht nur ihre Produkte, basierend auf ressourcenschonender und herstellungsfreundlicher Praxis, für Bilder zur Verfügung gestellt haben, sondern  auch erheblich zum Informationsfluss beigetragen haben, der es ermöglicht hat, diesen Beitrag für euch zu erstellen.

Social Media im B2B Bereich – auch hier schon längst angekommen!

Liebe Blogfreunde und Blogfreundinnen,

vor kurzem haben wir einen ausführlichen Pressebricht darüber geschrieben und veröffentlicht, wieso es wichtig ist, sich nicht nur auf die klassischen Medien zu verlassen und wieso man diese um die Social-Media-Aktivitäten erweitern sollte. Den möchten wir euch natürlich auch hier, direkt über unsere Seite zur Verfügung stellen J:

Sie nennen sich Instagram, YouTube, Facebook, Twitter, XING oder LinkedIn. Social Media, für manche ein Reizwort, für andere seligmachende Heilsbringer, vor allen Dingen der jüngeren Generation vorbehalten. Wirklich? Wie bei allen Dingen, gibt es auch hier zwei Seiten der Medaille. Denn längst hat Social Media breiten Eingang in die Geschäftswelt gefunden, spielen Konzerne mit der gesamten Vielfalt der verfügbaren Tools. In der heutigen Zeit ist die direkte Kundenansprache via Social Media für viele, vor allen Dingen kleinere und kleinste Unternehmen ein wichtiger Bestandteil der Kommunikation und Zielgruppennähe.

Deshalb sollten sich Unternehmer, unabhängig von ihrer Geschäftsgröße, nicht mehr die Frage stellen, wie und in welchem Umfang sie auf sozialen Medien präsent sein wollen, sondern lediglich wann? Es gibt keine andere Form, um mit seinen Kunden interaktiver zu kommunizieren, es sei denn im persönlichen Gespräch. Was zeitgleich allerdings immer nur mit einem sehr kleinen Personenkreis möglich ist. Hat man bisher bei seiner Kundenansprache den konventionellen Weg über Printmedien (Werbung, Zeitschriften, Mailings) gesucht, weiß man über die langen Vorlaufzeiten. Über soziale Medien lassen sich Ideen blitzschnell umsetzen, auch wenn jede Aktion selbstverständlich gut durchdacht sein will. Denn nicht alles, was eine Meldung wert zu sein scheint, sollte auch gepostet (veröffentlicht) werden.

Wie man es dreht und wendet, wir sind längst im digitalen Zeitalter angekommen, in dem sich die Kommunikationsformen ändern und in dem diese Form der Ansprache auch zunehmend von einer breiten Masse im B2B Bereich akzeptiert wird. Um Informationen künftig noch schneller austauschen zu können, baut man auch bei DIE6, dem Profi-Netzwerk der Werbeartikel-Unternehmer, sein Engagement im Bereich Social Media deutlich aus, damit zukünftig möglichst alle Kanäle bedient werden können. „Wir können einfach nicht darauf verzichten, sowohl unsere Kunden als auch unsere Lieferanten in Echtzeit über Veränderungen zu informieren“, so DIE6 Geschäftsführer Holger Kapanski.

Zielsetzung ist es für DIE6 dabei, die verfügbaren Social Media-Kanäle so einzusetzen, dass Netzwerknutzerinnen und -nutzern möglichst schnell aktuelle und umfassende Informationen zur Verfügung stehen können, um sie ohne großen zusätzlichen Aufwand für den eigenen Bedarf umzusetzen. Gleichzeitig bietet sich die Möglichkeit der interaktiven Kommunikation und Interaktion (liken, teilen oder kommentieren), die es in dieser Form bisher nicht gegeben hat.

LI_SocialMedia_646x429

Produktscouting

Hallo liebe Blogfreundinnen und Blogfreunde,

in den letzten Beiträgen ging es häufig um unseren Katalog und alles Drumherum. Ein gutes Konzept und hübsches Design machen jedoch noch kein vorlegbares Endprodukt aus. Die passende Produktpalette und Auswahl der Angebote machen den Katalog erst vollkommen. Wie aber erfolgt die Auswahl der Produkte? Wer entscheidet darüber? Welche werden überhaupt genommen? Und welche Produkte sind überhaupt geeignet und die nachgefragten? Fragen über Fragen, denen es heute an den Kragen geht.

Produktscouting ist in unserem Team eh ein großgeschriebenes Wort! Für jede Katalogausgabe sind mehrere Teammeetings angesetzt, in dem ein ausgewählter Personenkreis, über Möglichkeiten, Mengen, Anordnung und Highlights tagt. Dabei werden Waren betrachtet, gezeigt und getestet. Ziel dabei ist es ein möglichst qualitatives und besonderes Sortiment zusammenzustellen.

Auch an dieser Stelle bietet die aktuelle Lage einige Hürden, unsere Produkte wie gewohnt zu begutachten und auszusortieren. Dementsprechend finden wir es jetzt wichtiger als denn je, den Fokus auf das Produktscouting zu legen. Nicht nur weil es zu überbrücken gilt, sich nicht an einem Tisch zusammensetzten zu dürfen, sondern auch durch die Nachfrageverlagerung, durch die gegebenen Umstände. Fakt ist – die Trends von gestern sind Geschichte und die neuen Highlights sorgen für Überraschung. Werft einen Blick neben euch oder in eure Taschen, auf die Mund-Nasenmasken, die inzwischen jeder von uns im Alltag bei sich trägt. Oder habt ihr damit gerechnet, dass wir uns alle irgendwann mal um Formen, Farben, Schnitte und Kompatibilität von Gesichtsmasken, zum Outfit Gedanken machen? Eigentlich ist es nur ein funktionales Produkt, welches inzwischen zusätzlich ein Accessoire geworden ist. Früher in Praxen und der Pflege genutzt, heute farblich passend zur Handtasche ausgesucht. Ob gewollt oder nicht – es fand eine Nachfrageänderung statt und genau diese sind ganz oben auf unserer Prioritätenliste.

Mit regelmäßigen Videokonferenzen überstehen wir mit Anpassung und Flexibilität, nicht nur die aktuell kritische Phase. Wir bereiten uns mit guter Analyse und Akquise auf das große danach vor. Die Trends werden anders sein, andere Dinge werden benötigt und nachgefragt und wir halten das jetzt schon fest im Auge. Sobald sich die Lage wieder entspannt, können wir daran arbeiten wieder zur „neuen“ Normalität zu gelangen. Für die richtige Werbung und Ankurblung des Wirtschaftsgeschehens ist es uns wichtig ein besonders vielfältiges und außergewöhnliches Produktprogramm zusammenzustellen.

Wir können jedenfalls jetzt schon etwas Positives für uns aus dieser ungewöhnlichen Situation mitnehmen: Der eh schon regelmäßige Austausch wird in der Intensität erhöht, um so noch schneller dem richtigen Trend auf der Spur zu sein. Wir nennen es auch die Liebe zum Detail :-). Mit dieser kleinen aber feinen Optimierung werden wir auch zukünftig an alle Änderungen, Herausforderungen und neuen Situationen herangehen! So habt ihr für euch die Chance ohne Verzögerung und unmittelbar auf den Zug aufzuspringen und mit als erster, mit den neusten Trends zu arbeiten ;-)!

So tickt die Uhr im Homeoffice …

Liebe Blogfreunde,

das Kontaktverbot hält sich aufrecht und wir müssen alle noch ein bisschen durchhalten. Demensprechend greifen wir hier nochmal auf die Inspiration der Mitarbeitermotivation zurück, die wir euch schon einmal ans Herz gelegt haben. Wie kann man die Zeit also noch mal etwas strecken und angenehm überbrücken.

„Zeit“ ist für diesen Beitrag auch schon das richtige Stichwort:

Könnt ihr euch noch an die Carepakete erinnern, die wir in unserem ersten Beitrag zum Thema Covid-19 kurz erwähnten? Ja genau die, die an die Mitarbeiter im Homeoffice geschickt wurden! Wir möchten euch heute, im wahrsten Sinne des Wortes, die Idee der Holtzmann Creativ Werbemittel GmbH & Co. KG zum Nachmachen schmackhaft machen. Vielleicht wollt ja auch ihr diese Päckchen an eure Mitarbeiter verteilen!

Die außergewöhnliche Situation, mit ihrem Kontaktverbot und allen anderen dazugehörigen Auswirkungen, zieht sich nun schon eine Weile und so langsam gehen auch die stärkeren Nerven dabei flöten. Also – ist es spätestens jetzt an der Zeit, neue Motivationsquellen für die Mitarbeiter, zu schaffen. Die Holtzmann Creativ Werbemittel GmbH & Co. KG hat folgende Überraschung für die Belegschaft ihres Kunden NetCom BW entwickelt:

„Durchhalten können wir nur mit genügend Energie! Ausdauer und Energie erhalten wir  durch gutes und nährhaltiges Essen. Betrachten wir das ganze also mal von einer anderen Perspektive :-) und starten den Tag mit „genügend Power“! Das sollte bis zum mittäglichen Kaffee reichen. Und sind wir mal ehrlich, ob im Büro oder zuhause, jeder Kaffee wird durch einen passenden Keks abgerundet und schafft gute Laune. Für das Leistungstief kurz vorm Feierabend hilft das Brainfood auf die Sprünge. Damit ziehen wir die Leistungskurve noch einmal in die Höhe und packen auch den Endspurt mit genügend Elan. Der Feierabend wird zu guter Letzt fruchtig oder salzig genossen. Und ehe ihr euch verseht ist ein „Power-“Tag schon überstanden. Im besten Fall hat die Leseeinlage noch für einen kleinen Schmunzler bei Kaffee und Keks oder am Abend gesorgt.“

Im Grunde steht hinter diesem Konzept die Frage: „Was kann einen Tag schon retten, wenn wir inzwischen von Wochen der sozialen Distanzierung reden?“ Jedes Hoch rettet ein Tief! Ruft euch, an dieser Stelle, also in Erinnerung, dass schon die kleinsten Dinge im Leben manchmal ausreichend sind, Großes zu bewirken. Ein guter und kurzweiliger Tag, der jemandem nicht wie eine zermürbende Ewigkeit vorkommt sichert einige Kräfte, die man an anderer Stelle – wie zum Beispiel das Überstehen der aktuellen Lage und Isolierung  – gebrauchen kann :-) ! In diesem Sinne, lasst uns alle für viele Hochs sorgen und gegenseitig Power schenken!

 Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht! Zeigt auch ihr eurer Belegschaft, mit einem tollen Carepaket, dass ihr an sie denkt und sie euch am Herzen liegen! Das ist eine mögliche Form der Wertschätzung an die Mitarbeiter! Mit diesem Päckchen verschickt ihr nicht nur eine leckere und aufheiternde Botschaft, sondern bietet dem Einzelnen immerhin einen kleinen Ersatz der Verbundenheit. Eine separat eingerichtete E-Mailadresse bietet die Möglichkeit zur Interaktion, wo sowohl ein Dankeschön, als auch Anekdoten aus dem Kollegium und Arbeitsalltag herzlichst willkommen sind. Ach übriges, das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss: – für den Fall, dass es darauf ankommt, diesen Moment der Durststrecke noch weiter aushalten zu müssen, kann das Carepaket jeden Tag aufs Neue verzehrt werden und immer wieder als Motivationsschub genutzt werden, vorausgesetzt der Nachschub stimmt ;-)

Bleibt gesund und haltet durch,

HP_PBS_NetCom_460x600

Euer DIE6 Team

Das etwas andere Schaufenster

Liebe Blogfreundinnen und Blogfreunde,

der ein oder andere wird nun sicherlich zu Recht stutzig sein und sich fragen, was es mit dieser Überschrift auf sich hat bzw. was sich dahinter wohl verbirgt. Der heutige Beitrag dreht sich nochmals um unsere Kataloge. Im vorherigen Blogartikel stand eine spezielle Ausgabe im Fokus der Berichterstattung. Nach der Ankündigung letzte Woche, dass der neue Herbstkatalog September 2020 bereits in Arbeit ist, erschien es uns jedoch passend zu sein euch einen etwas tieferen Einblick in unser Katalogkonzept zu geben. Nachfolgend erwarten euch also viele Details und Background-Informationen, die für jede Erstellung einer neuen Fassung, eine wichtige Rolle spielen.

Zunächst einmal müssen wir richtigstellen, dass es sich strenggenommen eigentlich nicht um einen Katalog handelt, sondern dem Prinzip eines Magalogs entspricht, da es einen redeaktionellen Anteil gibt. Somit besteht dieser, natürlich hauptsächlich aus der Produktpräsentation, aber auch aus Expertenmeinungen, Praxisbeispielen und Informationen rund um den Werbeartikel.

Soweit so gut, aber wo entsteht nun die Verbindung zum erwähnten Schaufenster? Stellt euch vor, ihr seid in der Stadt unterwegs und bummelt durch die Gassen. Welche Geschäfte wecken euer Interesse? Richtig, die die nach außen einen Eyecatcher transportieren! Hat euch dieser einmal gepackt, bleibt ihr stehen und betrachtet die ausgestellten Waren genauer. Ja, eigentlich kann man schon von einem Mustern der Objekte sprechen. In vielen Fällen werdet ihr bei dieser Analyse etwas finden, dass euch Neugierig macht und dazu veranlasst, den Laden zu betreten. Tadaaa und schon seit ihr – im wahrsten Sinne des Wortes – „mitten drin statt nur dabei“ und befasst euch ausgiebiger mit dem Produkt oder kauft es vielleicht sogar.

Im Grunde ist unser Katalog eben nichts anderes und verfolgt den gleichen Gedanken. Wir möchten euch die Möglichkeit bieten, in Ruhe das Sortiment zu durchstöbern und etwas nach euren Vorstellungen zu finden, womit ihr euch anschließend gerne länger befasst.

Aber auch hier gibt es unterschiedliche Typen Mensch. Während der eine ausgiebig betrachtet, huscht der andere eher mal eben so durch die Angebotspalette. Das ist auch der Grund weshalb unseren Katalog auf mehreren Ebenen vertrieben wird. Die einen sind der Meinung, den klassischen Weg der gedruckten Exemplare zu verfolgen, während andere rein auf das digitale Pferd setzten. Wir machen beides! Dem genügsamen Typen, der die Dinge lieber akribisch betrachtet, legen wir gerne ein Exemplar auf den Schreibtisch. So hat er die Möglichkeit Seite für Seite zu erkunden, sich Notizen oder Marker zu machen. Er kann sein eigenes Exemplar in die Hand nehmen und damit arbeiten. Der digitale Blätterkatalog spricht eher die Schnelllösungsfinder an. Durch seine interaktiven Funktionen bleibt es dem Leser erspart Seite für Seite abzugleichen. Er kann ganz leicht, durch einen Klick an die gewünschte Seite, zum passenden Produkt springen. Da wir nach wie vor alle weiter gleichermaßen gut bedienen und zufriedenstellen wollen, könnt ihr euch sicher sein, dass sich auch in Zukunft nichts an den Varianten verändern wird.

 

Kommen wir nochmals auf den Magalog zusprechen. Warum das Ganze? Eigentlich nimmt das doch nur Platz weg, den man mit Produktbeispielen hätte füllen können. Zum einen möchten wir unseren Lesern einen Mehrwert an Informationen liefern. Gerade in den Expertenmeinungen werden Themen aufgegriffen, die wiederkehrende und alltägliche Fragen des Marketings erklären und auflösen. Habt ihr gerade den Katalog zur Hand und denkt euch, trotz Strukturerklärung, noch immer dass das Konzept recht willkürlich erscheint? Blättert ihr gerade umher und findet verstreut Texte und den erwähnten redaktionellen Anteil? Ihr fragt euch zu Recht, wieso wir nicht systematisch Produkte und Artikel getrennt haben, wenn wir doch die ganze Zeit von Strukturen und Konzepten reden, Darauf gibt es jedoch eine ganz einfache Antwort! Wir möchten unseren Lieferanten die Chance bieten, sich ihren Wünschen entsprechend in unserem Katalog präsentieren zu können. Nicht alle stellen ihr Angebot lediglich aus einer Produktpalette zusammen. Einige von ihnen gestalten Ihre Anzeige lieber als Artikel und richten sich mit ein paar gezielten Worten zu den Produkten an den Leser. Das kann bei komplexen Objekten hilfreich sein, damit der Betrachter überhaupt ein Verständnis für Funktionalität und Anwendung entwickeln kann. Die Praxisbeispiele stellen wir euch gerne zu Inspirationszwecken zur Verfügung. Dabei handelt es sich lediglich um eine kleine Anregung der Phantasie. Ihr erhaltet hiermit eine kleine Hilfestellung, damit ihr aus allen Produkten, Kombinationen zusammenstellen könnt J. Die besten Praxisbeispiele sammeln wir im Übrigen in unserem digitalen Ideengeeber (https://die6.de/ePaper/Praxisbeispiele_FK10-FK18/html5/), vorbeischauen lohnt sich!

 

Nicht zu vergessen sind unsere Überraschungen für euch. Abgestimmt auf die Covergestaltung findet Ihr in jedem Katalog eine praktische Alltagshilfe zum AnfassenJ! Seit also gespannt, welches Incentive der nächste Katalog zu bieten hat.

 

Sicherlich werdet ihr die kommende Ausgabe nun mit ganz anderen Augen betrachten! Wir sind gespannt was ihr zu unserem neuen „Schaufenster“ sagt und freuen uns schon jetzt auf eure Reaktionen und euer Feedback!

 

Euer DIE6 Team

Wer fleißig sät, wird ordentlich ernten … 

Liebe Blogfreundinnen und Blogfreunde …

im Marketing immer wieder gepredigt, doch in wichtigen Zeiten oft zu schnell vergessen. So ist es mit der antizyklischen Werbung…

… Wir jedoch leben diese Marketingweisheit! Der Tag der Arbeit steht vor der Tür. Deshalb bereiten wir alles für den Zeitpunkt des Neustarts vor und unser Team arbeitet schon fleißig daran, die Katalogausgabe für den Herbst vorzubereiten. Ab September 2020 wird die neue Version für euch zur Verfügung stehen. Gerne könnt ihr jetzt schon vorab reservieren, um euch die Herbstausgabe zu sicher!

Durch die Teilnahme vieler verschiedenster unserer Lieferanten ist es uns gelungen euch ein breites und vielfältiges Spektrum an Auswahlmöglichkeiten zu bieten. Da wir diesen Maßstab erhalten möchten, arbeiten wir mit Hochdruck daran, in der zweiten Jahreshälfte ebenfalls eine kreative und optimale Bandbreite an Produktideen mit an die Hand geben zu können.

Unsere optimistisch gestimmte Einstellung, dass uns das wieder gelingen wird, resultiert aus dem positiven Feedback, welches wir aus allerlei Richtungen erhalten haben. Somit lasst uns alle gemeinsam auf den Oktober und das Endergebnis freuen.

Anders als ihr, wissen wir natürlich schon, was hinter den Kulissen passiert. Ihr könnt dennoch gespannt sein, wie alt bekanntes neu in Szene gesetzt wird und welche Neuheiten dieses Mal dabei sein werden. Aktuell werden die Würfel nämlich wieder neu gerollt und jeder Lieferant hat die Chance sich erneut oder erstmals an diesem Projekt zu beteiligen!

Bei der Erstellung steht die Teamarbeit im absoluten Fokus! Was zugegebenermaßen ganz gut funktioniert! Das äußert sich zum Beispiel darin, dass hier keine Oneway-Kommunikation stattfindet. Sowohl wir kontaktieren unsere Lieferanten, als das auch diese aktiv und selbstständig auf uns zukommen. Daraus ergeben sich dementsprechend effiziente und kurze Dienstwege, die euch schneller und qualitativ hochwertigere Endresultate zukommen lassen. Die Zeit effizient nutzen, ist hierbei die Devise

Um einen kleinen Vorgeschmack zu liefern, können wir euch vorab schon mal versprechen, dass die Neuausgabe auch dieses Mal, das ein oder andere Highlight zu bieten hat. Mit Sicherheit findet ihr wieder eine kleine haptische Überraschung, die euren Tag aufheitern soll …

…bis dahin, seid gespannt und freut euch auf den Herbst

FB_Katalog_1200x628

Beste Grüße von eurem DIE6-Team

Bee happy –  wir schwärmen für mehr Ertrag 

Liebe Blogfreundinnen und Blogfreunde,

Heute melden wir uns mit einem erfreulicheren Beitrag bei euch zurück:

wie bereits in einem der vorherigen Posts erwähnt, beteiligt sich die „DIE6 Promotion Service GmbH“ an dem „beeswe.love-Projekt“, welches sich aktiv gegen das Bienensterben einsetzt.

Anlässlich der gerade gestarteten Bienensaison 2020, nutzt dieser Beitrag nun die Chance, einmal zu erklären, was es eigentlich mit diesem Projekt und unseren schwarz-gelben Freunden auf sich hat:

Die Bienen sterben!

Studien zufolge ist die Hälfte der 560 in Deutschland lebenden Bienenarten vom Aussterben bedroht. Der verantwortungslose Einsatz von Pestiziden, eingeschleppte Schädlinge und schlichter Futtermangel sind nur einige der Gründe, warum es Wild- und Honigbienen weltweit an den Kragen geht.

Somit ist es an der Zeit zu handeln und diese Bedrohung zu stoppen. „DIE6“ engagiert sich für den Artenschutz und übernimmt die Kosten des Aufbaus und Betriebs eines eigenen Bienenvolkes samt 100 m² Wildwiese als Bienenweide.

Mit der Beteiligung an dem Projekt „beeswe.love“ tragen wir nicht nur aktiv etwas zum Artenschutz bei. Die damit entstehende Bienenweide bietet auch anderen Tieren und Pflanzen einen Lebensraum. Obstbäume und eine Vielzahl weiterer Nutzpflanzen werden bestäubt, so dass auch den Bauern und Obstgärtnern geholfen ist.

Dabei wird besonders Wert auf einen nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit den Bienenvölkern gelegt. Im Klartext bedeutet das:

Sorgfalt – Es wird der richtige Standort für das Bienenvolk ausgesucht, dass weitestgehend naturbelassen bleibt. Bei der Auswahl einer passenden Bienenweide wird zudem berücksichtigt, dass

Sauberkeit – Es wird auf chemisch-synthetische Medikation und Zusatzstoffe verzichtet. Es werden lediglich organische Säuren zum Schutz vor Varro Milben verwendet.

Respekt – Es wird respektiert, dass es sich bei den Bienen um einen komplexen Organismus handelt. Außerdem werden sie als Ganzes „Bien“ gesehen (beinhaltet sowohl die Bienen, als auch die Waben). Darum orientieren wir uns an der wesensgemäßen Bienenhaltung und den natürlichen Bedürfnissen des Bienenvolks.

Natürlich möchten wir euch gerne an diesem Projekt teilhaben lassen. Schaut dafür doch zukünftig regelmäßig auf unserer Homepage vorbei. Unter dem Reiter „CSR“ erhaltet ihr zeitnahe und ausführliche Updates unseres Bienenvolks. Sicherlich wird auch der ein oder andere Beitrag auf Facebook (DIE6 Promotion Service GmbH) oder Instagram (https://www.instagram.com/die6_promotion_service_gmbh/?hl=de) umherschwirren. Wir freuen uns auf euren Besuch!

Euer DIE6-Team

 

Die etwas anderen Ostern

 

 

 

Hallo Liebe Blogfreudinnen und Blogfreunde,

Zum Osterwochenende hin möchten wir euch noch schöne Ostergrüße mitsenden. Auch wenn Ostern 2020 anders sein wird, wünschen wir euch eine schöne Osterzeit! Ein enges Beisammensein wird dieses Jahr für uns nicht möglich sein und dennoch können wir unseren Liebsten und unseren Mitmenschen zeigen, dass sie trotzdem nicht alleine sind!

Überrascht eure Lieben mit einem Osternest vor der Tür oder verschickt einen Ostergruß mit der Post. Nutzt die Möglichkeiten der Social Media Angebote und trefft euch per Videochat, zum Kaffee, Kuchen, Brunch oder auf einen gemütlichen Rotwein.

Legt euch ins Zeug, nutz eure Kreativität und macht Ostern 2020 zu einem ganz besonderen Fest!

Wir wünschen euch viel Spaß dabei,

euer DIE6-Team

DIE6_Ostern2020

Besondere Zeiten, erfordern besondere Worte …

… derzeit ziehen die Auswirkungen des aktuell kursierenden COVID-19-Virus an keinem von uns spurlos vorbei. Wie sagt man so schön: „Wir sitzen alle im selben Boot!“. Genau aus diesem Grund möchten auch wir uns kurz bei euch zu Wort melden.

Auch wenn sich die Krise vermutlich bei jedem von uns etwas anders auswirkt, hat jeder sein eigenes Päckchen damit zu tragen. Gemeinschaftlich können diese einzelnen Hürden jedoch leichter und mit mehr Bravour gemeistert werden.

In dem Sinne: Lasst uns gerade jetzt alle an einem Strang ziehen, die Krisenzeit meistern, um danach wie gewohnt wieder gemeinsam durchzustarten!

Wir möchten unseren Teil dazu beitragen, indem wir euch trotzdem wie gewöhnlich zur Verfügung stehen. Wir werden unser menschenmöglichstes tun, um alle Anliegen zum bestmöglichsten Ergebnis zu bringen! Daran, dass eure Ideen und Wünsche eine wichtige Rolle für uns spielen, ändern auch die momentan herrschenden Umstände nichts.

Wie können wir das schaffen? Ganz einfach – Zunächst einmal behalten wir stets unsere positive Einstellung! Außerdem dadurch, dass wir jede noch so kleine Angelegenheit mit Eifer, Geduld und Kreativität angehen. Am wichtigsten jedoch ist die gegenseitige Motivation und Unterstützung. Je besser jeder einzelne von uns funktioniert, desto besser kann euch unser ganzes Team bei einer Problemlösung unterstützen …

Wie sowas auch in Zeiten der sozialen Distanzierung funktioniert? Es sind die kleinen Dinge im Leben – einige unserer Kunden haben es vorgemacht, Inhalte für kleine Carepakete angefragt, diese geschnürt und an ihre Mitarbeiter im Homeoffice verschickt. Wie ihr somit seht, reicht schon eine kleine Geste aus, um jemanden Mut zu schenken und ihm zu zeigen, dass an sie oder ihn gedacht wird. In unserem Team kam dieser Einfall der Mitarbeitermotivation so gut an, dass wir ihn gerne übernommen haben und ebenfalls ein bisschen positives weitergeben wollten – im wahrsten Sinne des Wortes .

Wie auch ihr euren Teil dazu beitragen könnt? Zunächst einmal bleibt alle fit und gesund! Ansonsten reiht euch ein, lasst euch mitreißen und motiviert auch andere, diese Zeit bestmöglich zu überstehen. Wenn ihr ebenfalls eine schöne Idee, wie unsere Carepakete habt, lasst andere davon profitieren, lasst uns an Euren Ideen teilhaben. Scheut euch selbst dabei nicht, Hürden und Hindernisse anzusprechen. Wir helfen gerne weiter!

Euer DIE6-Team!